Unsere Haus­ord­nung

>

Haus­re­geln

All­ge­mein: 
Ich ver­halte mich im Umgang mit mei­nen Mit­men­schen stets respekt­voll, freund­lich und sach­lich. Dif­fe­ren­zen wer­den kei­nes­falls laut­stark oder hand­greif­lich inner­halb des Zoll­hau­ses aus­ge­tra­gen, sonst werde ich tem­po­rä­res oder kom­plet­tes Haus­ver­bot bekommen.

Ein­hal­tung von Abspra­chen:
An den Putz­ta­gen mei­ner Gruppe (2x wöchent­lich), ziehe ich mor­gens bis 9.00 Uhr meine Bett­wä­sche ab und lege diese zusam­men mit mei­nen Hand­tü­chern vor meine Zim­mer­tür. Außer­dem sammle ich mei­nen kom­plet­ten Müll aus dem Zim­mer zusam­men und schmeiße ihn in den Müll­ei­mer und stelle die­sen auch vor meine Zimmertür.

Früh­stück:
Ich ver­pflichte mich, die Stühle, Tische und Räum­lich­kei­ten immer ordent­lich zu hin­ter­las­sen. Geschirr und Müll werde ich selb­stän­dig aufräumen.

Es gibt Früh­stück von Mo-Fr von 07:00-10:00 Uhr und Sa-So von 08:00-11:00Uhr, wäh­rend der Zeit ist Tee inklu­sive, ab 10:00/11:00Uhr, nach der Früh­stück­zeit kos­tet der Tee 1,80€ und auch das Obst muss ich dann bezahlen.

Müll­ent­sor­gung:
Der Müll ist in den Zim­mern, Öffent­lich­keits­be­rei­chen und vor und hin­ter dem Zoll­haus in den dafür vor­ge­se­he­nen Eimern zu ent­sor­gen und ggf. zu tren­nen (Papier, Plas­tik, Rest­müll). Ich ver­pflichte mich, mich daran zu halten.

Nacht­ruhe
Ich ver­pflichte mich, mich an die Nacht­ruhe zu hal­ten und so keine ande­ren Per­so­nen zu stö­ren. Laute Musik, laute Gesprä­che und andere Geräu­sche, die außer­halb des Zim­mers zu hören sind, sind ab spä­tes­tens 22:00Uhr Inner­halb der Woche und ab 23:00Uhr am Wochen­ende verboten.

Zu den Zei­ten der Nacht­ruhe kann es zeit­lich begrenzte Aus­nah­men wie z.B. den Fas­ten­mo­nat Rama­dan geben, die dann von den Betreu­ern genau fest­ge­legt und erklärt werden.

Nicht­rau­cher / Rau­cher
Das Zoll­haus ist ein Nichtraucher-Haus. Rau­chen ist nicht gestat­tet. Ein­zige Aus­nahme für Erwach­sene ist die kleine Rampen-Außenterrasse an der Rück­seite des Gebäu­des. Das Rauch­ver­bot gilt auch für Was­ser­pfei­fen und ähnliches.

Wer durch Rau­chen oder Feuer die Brand­mel­de­an­lage fahr­läs­sig aus­löst, hat die Fol­ge­kos­ten in Höhe von 417,00 € zzgl. Pau­schale von 50,00 € des auto­ma­tisch ein­ge­lei­te­ten Feu­er­wehr­ein­sat­zes zu tra­gen. Die­ses gilt eben­falls bei Demon­tage eines Brandmelders.

In dem Fall, dass die Not­fall­hot­line infor­miert wird, berech­nen wir 10,00€

Wenn bei­spiels­weise durch Geruch oder Asche fest­ge­stellt wird, dass in den Zim­mern geraucht wurde, wird eine Gebühr von 50,00€ erho­ben, die ich selbst von mei­nem Taschen­geld bezah­len muss.

Ver­zehr von Spei­sen
Das Anschlie­ßen von Küchen­ge­rä­ten (Mikro­wel­len, Was­ser­ko­cher o.ä.), ist aus Sicher­heits­grün­den nicht gestat­tet. Des Wei­te­ren ist es nicht erlaubt, mit­ge­brach­tes Essen wäh­rend der Öffnungs­zei­ten (7:00-18:00, ggf. bei Ver­an­stal­tun­gen erwei­tert) im öffent­li­chen Bereich (Lobby) zu ver­zeh­ren. In die­ser Zeit kann das Essen aber im dafür vor­ge­se­he­nen Gemein­schafts­raum ver­zehrt werden.

Sau­ber­keit / Pflege der Ein­rich­tun­gen / Beschä­di­gun­gen
Die Zim­mer wer­den mir in einem sau­be­ren, stän­dig auf Funk­tio­na­li­tät über­prüf­ten Zustand über­ge­ben.
Darum ver­pflichte ich mich, die Zim­mer und ihre Ein­rich­tun­gen pfleg­lich zu behan­deln und ordent­lich zu ver­las­sen. Tech­ni­sche Defekte und/oder Beschä­di­gun­gen sind bei den Mit­ar­bei­tern der Aka­de­mie zu mel­den und wer­den umge­hend an Mit­ar­bei­ter des Zoll­haues weitergegeben.

Mut­wil­lige Beschä­di­gun­gen wer­den in Rech­nung gestellt, die ich dann von mei­nem Taschen­geld selbst bezah­len muss.

Beim Ver­las­sen des Zim­mers über­prüfe ich, dass die Fens­ter geschlos­sen sind, das Licht und jeg­li­che elek­tri­schen Geräte aus­ge­schal­tet sind.

Ver­hal­ten in der Lobby:
Ich ver­pflichte mich, mich immer ange­mes­sen zu ver­hal­ten und keine ande­ren Gäste in irgend­ei­ner Weise zu stö­ren, bei­spiels­weise durch laute Musik (diese ist nur mit Kopf­hö­rern gestat­tet). Die Lobby ist ordent­lich zu ver­las­sen. Es bleibt nichts auf den Fens­ter­bän­ken lie­gen, der Müll wird ent­sorgt und die Möbel wer­den nur in ihrer eigent­li­chen Funk­tion genutzt, nicht dau­er­haft umge­stellt, beschmiert o.Ä.

Nut­zung der Zim­mer:
Die Nut­zung der Zim­mer ist aus­schließ­lich den Jugend­li­chen der Aka­de­mie und deren Mit­ar­bei­tern bzw. den Mit­ar­bei­tern des Zoll­hau­ses erlaubt. Eine Aus­nahme stellt die Besu­cher­re­ge­lung (siehe nächs­ter Punkt) dar. Der öffent­li­che Bereich endet bei den nur mit Zim­mer­karte zu öffnen­den Flur­tü­ren. Es sind keine Über­nach­tungs­gäste gestattet.

Gegen­sei­tige Besu­che der Bewoh­ner des Zoll­hau­ses unter­ein­an­der sind erlaubt. Jede Art von Mischen der Geschlech­ter auf den Zim­mern ist ver­bo­ten.

Besu­che:
Es ist mir erlaubt, bis 20:00 Uhr Besuch von Freun­den zu bekom­men, die selbst nicht im Zoll­haus woh­nen. Diese Besu­che muss ich aber am Vor­tag bei den Betreu­ern anmel­den, damit diese den Besuch dann den Mit­ar­bei­tern des Zoll­hau­ses mel­den kön­nen. An dem Besuch­tag selbst muss ich den Besuch dann bei den Betreu­ern an- und abmel­den. Für jed­we­den von mei­nen Gäs­ten ange­rich­te­ten Scha­den werde ich haften.

Eingang/Aussentüren:
Das Zoll­haus ist über die Ein­gangs­tür (Rampe vorne) und seit­lich (Ter­rasse) ganz­tä­tig zu betre­ten. Wäh­rend der Öffnungs­zei­ten der Lobby (07:00 bzw. 08:00 bis 18:00 oder ggf. län­ger bei Ver­an­stal­tun­gen) ist auch die­ser Ein­gang geöff­net. Außer­halb der Zei­ten ist der Lob­by­ein­gang geschlos­sen. Die hin­tere Tür ist geschlos­sen zu hal­ten. Das Ein- und Austei­gen durch die Fens­ter ist nicht gestattet.

Zoll­haus meet and sleep


All­ge­meine Regeln für die Jugend­li­chen der Aka­de­mie Lothar Kannenberg

Wasch­zei­ten: Jede der ins­ge­samt vier Grup­pen hat ein­mal in der Woche einen Wasch­tag. An dem Tag, an dem meine Gruppe Wasch­tag hat, kann ich meine Kla­mot­ten waschen. Ich ver­pflichte mich, mich in die­sem Fall bei den Betreu­ern dazu anzu­mel­den und die Wasch­ma­schine und den Trock­ner in der bes­ten Weise zu nutzen.

Sport: Jeder Jugend­li­che hat bei Inter­esse das Recht auf eine Mit­glied­schaft in einem Sport­ver­ein seiner/ ihrer Wahl im Wert von 20,00 Euro. Jede Art von Aus­stat­tung für die ent­spre­chende Sport­art muss ich hin­ge­gen von mei­nem Taschen­geld selbst finan­zie­ren. Ich ver­pflichte mich, mich bei Inter­esse an meine/n Betreuer/in zu wen­den und eine Mit­glied­schaft nur mit dessen/ deren Ein­ver­ständ­nis abzuschließen.

Schule: Ich ver­pflichte mich, im Falle eines vor­han­de­nen Schul­plat­zes, meine Schule regel­mä­ßig zu besu­chen. Sollte ich krank oder aus ande­ren akzep­ta­blen Grün­den wie wich­ti­gen Ter­mi­nen nicht in der Lage sein, an einem bestimm­ten Tag zur Schule zu gehen, so ver­pflichte ich mich, dies den Betreu­ern bis spä­tes­tens 10:00 Uhr mit­zu­tei­len. Sollte ich es ihnen erst spä­ter mit­tei­len, ist mir bewusst, dass ich defi­ni­tiv keine Ent­schul­di­gung von ihnen für meine Fehl­zeit erhal­ten werde.

Deutsch­kurs: Die Jugend­li­chen kön­nen grund­sätz­lich ent­schei­den, ob sie an einem Deutsch­kurs teil­neh­men möch­ten oder nicht. Sobald ich mich jedoch für einen Kurs anmelde, ver­pflichte ich mich, die­sen regel­mä­ßig zu besu­chen. Ich ver­pflichte mich, mich bei Krank­heit oder sons­ti­gen nach­voll­zieh­ba­ren Hin­de­rungs­grün­den recht­zei­tig bei den Betreu­ern abzu­mel­den. Des Wei­te­ren ist mir bewusst, dass ich bei wie­der­hol­ter unent­schul­dig­ter Abwe­sen­heit an wei­te­ren Kur­sen nicht mehr teil­neh­men wer­den darf.

Aus­gangs­zei­ten: U16: in der Woche bis 20:00 Uhr und am Wochen­ende bis 22:00 Uhr; U18 in der Woche 22:00 Uhr, am Wochen­ende 24:00 Uhr.

Ver­pfle­gung: Zur Ver­pfle­gung habe ich jeden Tag das Recht auf 5 Euro für ein Mit­tag­es­sen (wöchent­li­che Aus­zah­lung) und eine Essen­s­karte für ein Gericht und ein Getränk in den Restau­rants, mit denen die Aka­de­mie einen Ver­trag abge­schlos­sen hat. Für die Aus­gabe die­ser Essen­s­karte muss ich selbst unter­schrei­ben. Ich bin mir außer­dem bewusst, dass eine rück­wir­kende Aus­gabe der Essen­s­kar­ten nur für zwei Tage mög­lich ist

Gel­der: Jeden Don­ners­tag wer­den eine Vor­schuss­zah­lung von Taschen­geld (15 Euro) und die Zah­lung von Ver­pfle­gungs­geld (35 Euro) getä­tigt. Am ers­ten Don­ners­tag jedes Monats wer­den zudem ein­ma­lig Beklei­dungs­geld (34 Euro) und Hygie­ne­geld (15 Euro) aus­ge­zahlt. Ich bin mir bewusst, dass ich für jede Aus­zah­lung unter­schrei­ben und für den Kauf von Klei­dung Belege bei den Betreu­ern vor­le­gen muss. Sollte ich dies nicht tun, haben die Betreuer das Recht, mir die Aus­zah­lung des Beklei­dungs­gel­des im fol­gen­den Monat zu verweigern.

Abwe­sen­heit vom Zoll­haus: Ich ver­pflichte mich, jede Abwe­sen­heit, die über die übli­chen Aus­gangs­zei­ten hin­aus­geht, mit den Betreu­ern vor­her zu bespre­chen. Ich bin mir außer­dem bewusst, dass ich für jede Über­nach­tung außer­halb des Zoll­hau­ses vor­her eine Erlaub­nis der Betreuer sowie mei­nes Vor­mun­des benö­tige. Um diese zu erlan­gen, muss ich ihnen die genaue Adresse mei­nes Auf­ent­halts­or­tes, die Anzahl der Tage des Auf­ent­hal­tes und die Kon­takt­da­ten der Per­son nen­nen, bei der ich mich auf­hal­ten möchte.

Abwe­sen­heit U16: Sollte ich unter 16 Jahre alt sein, ver­pflichte ich mich, mich jedes Mal vor Ver­las­sen des Zoll­hau­ses bei den Betreu­ern ab- und bei der Rück­kehr wie­der anzumelden.

Ein­hal­tung von Ter­mi­nen: Ich ver­pflichte mich, alle mit mir und für mich ver­ein­bar­ten Ter­mine einzuhalten.

Team­sit­zung: Jeden Sonn­tag gibt es um 11:30 Uhr eine Sit­zung mit den Betreu­ern. Die erste halbe Stunde dafür ist für ALLE Jugend­li­chen ver­pflich­tend, da hier Ange­le­gen­hei­ten bespro­chen wer­den, die alle betref­fen. Direkt im Anschluss hat jede Gruppe ein­mal im Monat eine Sit­zung, in der Ange­le­gen­hei­ten bespro­chen wer­den, die spe­zi­ell diese Gruppe betreffen.

Kon­se­quen­zen: Ich bin mir bewusst, dass jede Art von schlech­tem Beneh­men oder Ver­stö­ßen gegen die auf­ge­führ­ten Punkte von den Betreu­ern an mei­nen Vor­mund und Case­ma­na­ger wei­ter­ge­lei­tet wird und, dass dies einen nega­ti­ven Ein­fluss auf die Aus­wahl mei­ner spä­te­ren Wohn- und Lebens­si­tua­tion haben kann und wird.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung OK